Presse / Zitate

Presse / Zitate

" Sein Spiel war ebenso virtuos wie eindringlich . . . "

                                          Jürgen Feldhoff,

                                          Lübecker Nachrichten, 27.9.2016


". . . wundervoll"

                                      Friedhelm Döhl

                                      über "Sieben Canti" und "Nokturno"

                                      am 25.9.2016



" Insgesamt beeindruckt die erstaunliche Klangsinnlichkeit . . . "

                                        Oliver Stenzel,

                                        Kieler Nachrichten, 27.4.2016

                                                                                              


". . . sehr eindrücklich"

                                      Friedhelm Döhl

                                      über "Sieben Canti"

                                      am 19.11.2015


" . . . phantastisch wache Musiker"

                                     BR Klassik

                                     über die CD des ensemble reflexion K

                                     "Z.B.: Wogende Äste" mit Musik von

                                     N.A. Huber


" . . . guuut, manches überaus gut"

" Ohne Hölderlin ist ein Hörfokus"

                                     Nikolaus A. Huber

                                     über die Aufnahme von "Ohne Hölderlin"

                                     für Kontrabaß und Klavier



„ . . . eine großartige Uraufführung von meinem Werk”

                                                                                                                          Asta Hyvärinen
                                                                                                                          über die Uraufführung von
                                                                                                                          "Between Emptiness and
                                                                                                                          Nothing "



„ . . . Heiko Maschmann begeisterte sein Publikum und die aus Helsinki angereiste Schöpferin des Werkes ”

                                                                                                                          Kieler Nachrichten 11.11.15
                                                                                                                          über die Uraufführung von
                                                                                                                          "Between Emptiness and
                                                                                                                          Nothing " von Asta Hyvärinen


                                                                                                                 

„ . . . hoch inspirierte Umsetzung”

Kieler Nachrichten 14.11.13
über Werke von K. Stockhausen
im Opernhaus Kiel

„ . . . allen voran Heiko Maschmanns in allen Lagen hochlebendig parlierender Kontrabaß” 

„. . . glasklare Transparenz der Interpretation”

„Empfehlung des Monats”

Neue Zeitschrift für Musik 4/2012
über die CD- Aufnahme von
IN FREUNDSCHAFT von K. Stockhausen
Vollständige Kritik

„ . . . mit Durchsicht und klanglicher Schönheit”

Tibia 2/2013 über die CD-Aufnahme von
IN FREUNDSCHAFT von K. Stockhausen

vollständige Kritik

„Schade, dass Stockhausen das nicht mehr hören kann”

„Irre gut!”

Kathinka Pasveer (Stockhausen Stiftung)
über die Aufnahme von
IN FREUNDSCHAFT von K. Stockhausen

„Sehr geschickt gemacht!”

Cristóbal Halffter über 
„Ist draußen schon Frühling?”

„ . . . quite beautiful”

Joan La Barabara über
die Kontrabaßversion ihres Werkes
„A trial of Indeterminate Light”

„Zauberhaft“

Friedrich Wedell,
Leiter des Chiffren-Festivals, Kiel
über einen Stockhausenabend in Kiel

„Sehr kompetent, mein Kompliment !”

Peter Ruzicka über
die Kontrabaßversion seiner
Sonata per Violoncello

„Heiko Maschmann schwebte oft in ungewohnte Höhen, denen er mit spielerischer Sicherheit zarten Ausdruck verlieh.”

Kieler Nachrichten, 22.5.2014








Heiko Maschmann wurde 1967 in Neustadt an der Ostsee geboren und spielte zunächst Klavier und Orgel. Erst im Alter von 17 Jahren begann er mit dem Kontrabaßspiel. Bereits nach 18 Monaten wurde er als Jungstudent in die Musikhochschule Lübeck aufgenommen. Dort absolvierte er auch von 1987 bis 1991 sein Haupstudium bei Prof . Jörg Linowitzki (Linos Ensemble, NDR-Sinfonieorchester). Anschließend wechselte er zu Prof. Wolfgang Güttler (Berliner Philharmoniker, Sinfonieorchester des SWR, Trio Basso).